Semikolon Blog Logo

Gedankenaustausch zu Tove Ditlevsens “Gesichter”

“Man darf nur ein Gesicht auf einmal haben”

Carla Bertling und Maja Goertz haben Tove Ditlevsens “Gesichter” gelesen und sich in einem Chat darüber ausgetauscht. In “Gesichter” geht es um eine Schriftstellerin und Mutter, die in den 60er-Jahren an einer paranoiden Schizophrenie erkrankt, Stimmen hört, Angstzustände erleidet und schließlich in eine Psychiatrie eingewiesen wird. Die Grenzen zwischen Realtität und Fiktion verschwimmen auch im Roman selbst.

Inhalt

Gedankenaustausch

Dieser Beitrag wurde von einer ärztlichen Psychotherapeutin redigiert. 

Maja

Maja

“Psychische Erkrankungen begegnen uns häufiger als wir denken. Wir müssen hinsehen und darüber reden.”